Helfer dürfen nicht zu Opfern werden

Erste Ergebnisse von Gewalt-Studie liegen vor – Jeder achte Retter wurde schon einmal Opfer von körperlicher Gewalt

 

Rund 13 Prozent der Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdiensten in Nordrhein-Westfalen sind in den letzten zwölf Monaten Opfer von körperlicher Gewalt im Einsatz geworden. Das geht aus einer Studie hervor, bei der im Mai und Juni 2017 durch den Lehrstuhl für Kriminologie der Ruhr-Universität Bochum mit Unterstützung des Ministeriums des Innern sowie des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, der Unfallkasse NRW und der komba gewerkschaft nrw 810 Einsatzkräfte zu ihren Gewalterfahrungen im Einsatz befragt wurden.

Gewalt gegen Beschäftigte

In unserer Gesellschaft herrscht Konsens darüber, dass Beschäftigte, die ihre Arbeitsstelle „gesund und munter aufsuchen“ ein Recht darauf haben, diese nach Feierabend zumindest „gesund“ wieder zu verlassen.

Dies gilt auch für Einrichtungen des Gesundheitswesens. Ansätze dazu, wie Beschäftigte vor Übergriffe durch z. B. Patienten, Bewohner und deren Angehörige geschützt werden können, werden im hier herunterzuladenden Artikel* aufgezeigt.

* mit freundlicher Genehmigung des Kohlhammer-Verlags

Studie: Gewalt gegen Rettungskräfte im Einsatz

Gemeinsame Pressemitteilung der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen und der Ruhr-Universität Bochum

Wenn Betrunkene sich gegen Hilfe wehren und wenn Rettungskräfte im Einsatz behindert oder beschimpft werden, dann sind das längst keine Einzelfälle mehr.