Transport und Versorgung schwergewichtiger Menschen

Benötigen schwere Menschen akute medizinische Hilfe, kann dies sowohl Rettungsdienst als auch Krankenhäuser vor erhebliche Probleme stellen. Obwohl es sich längst nicht mehr um Einzelfälle, sondern um alltägliche Situationen handelt, sind viele Einrichtungen darauf nicht ausreichend vorbereitet.

Mit freundlicher Genehmigung der Dr. Curt Haefner-Verlag GmbH können Sie hier einen Artikel mit weiteren Informationen diesbezüglich herunterladen.

Mehrstufige Gefährdungsanalyse physischer Belastungen am Arbeitsplatz – MEGAPHYS

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) und die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) haben eine Kooperation zur Weiterentwicklung der Gefährdungsbeurteilungen bei physischen Belastungen beschlossen und führen derzeit das gemeinsame Forschungsprojekt MEGAPHYS durch.

Ziele des gemeinsamen Forschungsvorhabens sind die Weiterentwicklung bestehender Methoden, die Neuentwicklung von Methoden für bisher nicht ausreichend berücksichtigte Belastungen sowie die Bereitstellung eines umfassenden Methodeninventars zur Durchführung der betrieblichen Gefährdungsbeurteilung bei physischen Belastungen. Dabei sollen möglichst alle typischen Formen arbeitsbedingter physischer Belastungen Berücksichtigung finden.

Gefährdungsbeurteilung nach Lastenhandhabungsverordnung beim Bewegen von Menschen

In Kürze liegt die neue DGUV Information 207-022 „Bewegen von Menschen im Gesundheitsdienst und in der Wohlfahrtspflege – Hilfestellung zur Gefährdungsbeurteilung nach der Lastenhand­habungsverordnung“ als Druckschrift vor. Als herunterladbare Datei steht sie bereits jetzt hier zur Verfügung.

Die DGUV Information erläutert, wie die Lastenhandhabungs­verordnung bezüglich des Bewegens/der Bewegungsunter­stützung von Menschen in Einrichtungen des Gesundheits­dienstes und der Wohlfahrtspflege