Neue Ausgabe der Zeitschrift „Angehörige pflegen“

Die Unfallkasse NRW freut sich, Ihnen die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift „Angehörige pflegen“ der Stiftung Pflege e.V. vorstellen zu können. Die Zeitschrift wird mit Unterstützung der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen herausgegeben.

Die aktuelle Ausgabe von „Angehörige pflegen“ betrachtet das Thema „Leichter hören“ Der Austausch mit anderen Menschen kann für Schwerhörige erschöpfend und frustrierend sein. Einfache Gesprächsregeln helfen, damit die Kommunikation gelingt.


Gefahrstoffrecht-Fachtagung 2017

Die Gefahrstoffverordnung hat einen präventiven Ansatz. Ihr Ziel ist es, die Sicherheit sowie den Schutz der Beschäftigten und der Umwelt bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen zu gewährleisten.

Aufgrund neuer Erkenntnisse unterliegt die Gefahrstoffverordnung einem ständigen Wandel. Anlässlich der Fachtagung 2017 werden neue rechtliche Grundlagen der Gefahrstoffverordnung komprimiert erläutert.


Magazin für pflegende Angehörige

Die Unfallkasse NRW freut sich, Ihnen die aktuelle Ausgabe unseres Magazins für pflegende Angehörige „Zu Hause pflegen – Gesund bleiben!“  vorstellen zu können.

In der neuen Ausgabe zeigen wir auf, wie pflegende Angehörige eine düstere Herbst-Stimmung vermeiden können.
Wir haben für Sie Tipps zusammengestellt, die alle Sinne fordern und einbeziehen. Dann hat der Novemberblues keine Chance.

Helfer dürfen nicht zu Opfern werden

Erste Ergebnisse von Gewalt-Studie liegen vor – Jeder achte Retter wurde schon einmal Opfer von körperlicher Gewalt

 

Rund 13 Prozent der Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdiensten in Nordrhein-Westfalen sind in den letzten zwölf Monaten Opfer von körperlicher Gewalt im Einsatz geworden. Das geht aus einer Studie hervor, bei der im Mai und Juni 2017 durch den Lehrstuhl für Kriminologie der Ruhr-Universität Bochum mit Unterstützung des Ministeriums des Innern sowie des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, der Unfallkasse NRW und der komba gewerkschaft nrw 810 Einsatzkräfte zu ihren Gewalterfahrungen im Einsatz befragt wurden.